... & manchmal fragt man sich 'warum' .... und man wird nie die Antwort erfahren ...

--------------------- 

Folgendes ist aus einer Mail entnommen, die ich an eine Nicht-Ana geschrieben habe, die unbedingt die Gründe verstehen wollte. Dieser Text zeigt meine Erlebnisse, Gefühle und meine Empfindungen mit Ana da ... ich denke, dass jede/r (Ana) da eine andere Sichtweise hat.

 --------------------

Hey,
 
Natürlich ist der Gedankenaustausch mit anderen wichtig und natürlich sind auch ihre Meinung wichtig, weil sie uns eine andere Denkweise und Aufassung von Dingen vermitteln können. Du sagst, dass man in den Ana Foren keine Hilfe finden kann. Ich bin da anderer Meinung. Die Leute in den Foren verstehen einander. Oft teilt man die gleichen Schicksale und so kann man sich auch oft "ohne" viele Worte verstehen. Man denkt gleich, hat gleiche Ziele, gleiche Anschauungen und gleiche Schicksale. Man muss dort nicht ständig begründen "warum" und "wieso", sondern die Leute verstehen einfach, wie es sich anfühlt. Sie haben keine Vorurteile oder vorgefasste Meinungen aufgrund von Ana, sondern sie sehen einen als Menschen. In den Foren gehört man zusammen, unterstützt einander, hört einem zu. Viele Menschen haben falsche Vorstellungen von den Ana-Foren. Aber es dreht sich dort wirklich nicht alles um Ana oder Mia. Man berichtet von schönen oder schrecklichen Erlebnissen, macht sich gegenseitig Mut, zeigt Verständnis, tauscht Erfahrungen und Tipps aus. Man berichtet von seinem Schicksal und schreibt auf, was einen bewegt. Es hilft einem sehr um z.B. irgendetwas zu verarbeiten. Natürlich hast du recht, wenn du sagst, dass dir dort niemand zum Aussteigen helfen wird bzw kann. Das stimmt. Wenn ich aber im Forum schreiben würde "Leute, tut mir leid, aber es geht so nicht mehr, ich höre auf damit." würde niemand etwas dagegen sagen, sondern sie würden mir auch hier viel Glück wünschen und alles Gute und das ich es hoffentlich schaffen werde ... sie würden es aber nicht als Verrat oder ähnliches ansehen. Aber der Punkt ist igentlich, dass ich nicht aussteigen will. Ich möchte es einfach nicht. Ana zu sein heißt auf gar keinen Fall sich zu tode zu hungern o.ä., aber es heißt mit Ana leben zu wollen. Es wird für dich komisch klingen, aber es ist so. Ana zu sein heißt ganz bestimmte Ziele zu verfolgen und gewisse Anschauungen zu vertreten. Außerdem ist Ana im Kopf. Genau dort beginnt Ana auch. Ana ist wie eine Stimme, die nur du hören kannst, die dir sagt, was du tun sollst. Die dir sagt, was du falsch gemacht hast und die dir sagt, dass du besser werden musst. Man muss Ana wirklich als Person oder zumidnest als Stimme betrachten, um das zu begreifen. Nicht als ein Wort oder eine Krankheit, sondern wirklich als etwas eigenständiges, was dich enorm beeinflusst und wogegen du dich nicht mehr wehren kannst, weil du gar nicht willst. Weil du Ana genauso liebst, wie hasst. Es ist eine Sucht, eine seelische Abhängigkeit.
 
Stell dir mal folgende Situation vor:
Du machst gerade Sport - Liegestützen. Du bist fertig, kannst nicht mehr, hast keine Kraft mehr. Du atmest schwer, langsam wird dir schwarz vor Augen. Jetzt kommt Ana - genau in diesem Augenblick. Ana ist ein Gedanke, der in deinem Bewusstsein eine Stimme entwickelt und dich anbrüllt, in etwa so: "Was bist du nur für eine Ana?" Schämst du dich nicht? Kannst du dich nicht einmal das durchhalten? Du verdienst es!!". Ana ist dominant, und man kann keine Wiederworte gegen sie haben, weil man keine Wiederworte gegen sich selber haben kann. Es klingt logisch was Ana sagt, man glaubt ihr jedes Wort. Sie könnte auch sagen "Du verdienst es nicht zu leben." und du würdest ihr das glauben, weil du fest davon überzeugt bist, dass es so sein muss. Sie könnte sagen "Ich will, dass du dein Blut siehst, Ritz dir die Arme auf. Du verdienst es!" und du würdest es tun, weil du nicht anders kannst. Du willst sie nicht verlieren und du bist eben fest davon überzeugt, dass sie recht haben muss. Ihr Wort ist in den moment eben unantastbar und man erliegt ihr sozusagen. Aber um nocheinmal auf das Beispiel mit den Liegestützen zurück zu kommen ... natürlich machst du noch mehr Liegestützen. Ana gibt dir in dem moment Kraft und die nötige Disziplin das durchhalten zu können. Das Beispiel kann man natürlich auch auf andere Situationen übertragen: Beim Joggen zum Beispiel. Du läufst, und läufst und kannst nicht mehr. Und schon setzt Ana ein: "Du kannst nicht mehr? Verdammt, lauf gefälligst schneller, mach deinen Körper aufrecht ... deinen Kopf nach oben .... und lauf und lauf schneller ... lächele und lauf!! Du verdienst es nicht anders!!!!" ... und was macht eine Ana da natürlich, wenn die "beste Freundin" zu einem spricht? Natürlich ... du richtiest deinen Körper auf, dein Kopf nach oben, zauberst ein wunderbares falsches Lächeln in dein Gesicht und läufst doppelt so schnell wie vorher.
Das ist eben Ana. Und so komish, wie das für dich auch klingen mag, es hilft. Wenn du am Boden liegst und denkst du kannst nicht mehr, du willst nicht mehr, dann ist Ana da und befiehlt dir aufzustehen und sagt dir, dass du es verdienst den Schmerz zu ertragen. Und du glaubst es, stehst auf und lächelst, obwohl du am liebsten heulen würdest. Ana. Konsequent, aber es hilft.
Das alles könnte man auf soviele Situationen übertragen .... wenn du zum Kühlschrank willst, wenn du dich übergeben willst, wenn du die wunderhübschen Mädels siehst .... Ana ist immer da.
 
 
Ich glaube, wenn du mich sehen würdest, würdest du nicht denken, dass ich dieses hier geschrieben habe. Aber gerade die Mädchen von denen man es nicht glaubt sind Ana. Meist sehen diese Mädchen nett aus, nicht hässlich, kommen villeicht aus einem guten Elternhaus, sind gut erzogen, haben scheinbar ein hohes Selbstbewustsein und lächeln immer. Aber eben nur nach außen. Meist ist das Selbstbewustsein gespielt und das Lächeln falsch und der Selbstzweifel und die ständige Sucht nach Perfektion, Kontrolle und Disziplin lassen einen nicht mehr los. Ich wette, dass es in deiner Umgebung auch solche Mädchen gibt, auch wenn du das nie von ihnen denken würdest.

 

29.11.06 22:05
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


vanilla / Website (3.12.06 17:01)
schöne seite
das layout ist toll


(9.12.06 18:13)
Wieso kann man keine Widerworte gegen sich selbst haben? Natürlich kann man das. Es ist in meinen Augen eine Ausrede, nicht den Stimmen widersprechen zu können, die im eigenen Kopf herumspuken.

Wenn ich eine Stimme in meinem Kopf hätte, die mir sagen würde: "Los, bring sie alle um!" (und wie wir durch die Kriminalgeschichte geben, gab es bisher genug solcher Menschen mit solchen Stimmen), wäre diese Stimme dann eine Rechtfertigung für mich, es zu tun?

Sicher, der Vergleich hinkt etwas, weil ich mit meiner Stimme anderen schaden würde und Du Dir mit Deiner nur Dir selbst (und Deine Familie und Freunde, die Du belügst), aber im Grunde wäre es das selbe.

Man kann sich nicht nur selbst widersprechen, ab und an MUSS man es. Aber nun gut, Anas, Mias und was es da sonst noch so gibt, sind nie um Ausreden verlegen. Das kenne ich noch aus meiner eigenen Zeit als Essgestörte viel zu gut.

Ich wünsche Dir alles Gute, dass Du vielleicht doch irgendwann wieder einen klaren Kopf bekommst, ohne diese widerliche Stimme.


lena (7.1.07 21:39)
ich mag deinen text...


wayne (11.1.07 16:45)
hey, wollte nur mal sagen dass mir aufgefallen ist, dass du deine Gedanken & die momentane Situation sehr schoen beschreibst. Du findest einfach immer die passenden Worte. Hast du mal ueberlegt ein Buch zu schreiben? Ueber Ana? Klingt bisschen kindisch, ist aber mein Ernst
Wir werden uns nie kennen lernen, trotzdem wuensch ich dir viel Glueck.. . dass du von deiner ES loskommst, wie ich
bye...


Rosenmaedchen (28.1.07 17:42)
Dankeschön

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de